K.-K. live oder die erste online Vorlesung

30. März 2015 0 Von admin

19.50 ich schließe mich in meinem Zimmer ein. Vorher habe ich allen im Haus Pest, Cholera und sonstige Krankheiten angedroht, sollten sie mich ab 20.00 Uhr stören.

Ich klicke mich in unseren Vorlesungsraum uns komme unfallfrei da an. Ich höre alle, alle hören mich. Soweit sogut. Sehen tu ich nix…..aber keine Aufregung, die anderen sehen auch nichts. Das kann der Raumadministrator wohl einstellen. Uhr erscheint das Bild unserer Dozentin auf dem Bildschirm und wir lauschen aufmerksam….

Wir lauschen und hören Rauschen……

Leise vernehme ich das wir alle unsere Mikrofone ausschalten sollen. Nur K-K´s Mikro soll offen bleiben. Freundlich begrüßt sie uns und erklärt den Ablauf des Abends.

Dann ist Stille, Ich denke mir erstmal nichts. Die Stille hält an….Dann sehe ich über die Chatfunktion die ersten fragenden Zeilen…Hörst du was…ne…du …ne…und nun…..Wir lesen von K-K alle raus aus dem Raum und wieder rein, dann sollte es funktionieren. Ich fühle mich an Feuerübungen aus der Schulzeit erinnert. Aber gut…klick, klick raus – klick, klick rein… wildes Durcheinandergerede empfängt mich. Nach gut 5 Minuten haben alle 25 festgestellt das sie was hören und auch zu verstehen sind….Es geht weiter.

Wir hören K-K´s Meinungen über unsere Forenbeiträge. Sie ist zufrieden und hat uns heute noch einen dritten Strang für die Forumdiskussion geöffnet. Neben Entwicklungslinien und Begriffen gibt es seit heute noch:

Auftrags- und Gegenstandsbestimmung Sozialer Arbeit sind immer kontextbezogen (zeithistorisch, politisch, gesellschaftlich.

Das hab ich ja völlig übersehen. Ist aber nicht schlimm, eigentlich hab ich ja meine Pflichtbeiträge schon.

Weiter geht es mit der Erklärung wie unser Exposè aussehen soll. Kling interessant und wichtig, ich höre genauer zu. Und höre wieder nichts….clever wie ich bin, klick, klick raus – klick, klick rein…Stille – Ich schaue auf den Chat wildes Getippe  ….ich höre nichts …und du…nee…. ich beömmel mich und denke, nun haben alle Panik was zu verpassen. Nach und nach tun die anderen es mir nach und erscheinen wieder im Raum. Stimmengewirr, zwischendrin eine Dozentin, der man die Begeisterung über die nichtfunktionierende Technik anmerkt.

Wir beschließen nun alle Fragen schriftlich über die Chatfunktion zu stellen. Ich habe das Gefühl, das finden alle nicht sooooo toll. Nach 3 Fragen beschließt Frau K-K das sie uns einen Newsletter über das Thema Exposé zukommen lässt. Verabschiedung und alle weg….

Ich sitze am Rechner und schmeiß mich weg….. Alles in Allem, mit üben/testen hat das nun gut 2 Stunden gedauert. Nur gut das wir unsere Informationen nun schriftlich bekommen. Ich hab eh lieber Papier in der Hand