Meine Hausarbeit ist letzte Woche fertig geworden und weggeschickt. Es hat eingentlich gut geklappt. Ich habe in dem Modul Soziale Gerechtigkeit das Thema Benachteiligung von pflegenden Frauen im Alter gewählt. Ich habe da ein prima Zitat von Sigmar Gabriel gefunden

„Bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind wir in den vergangenen Jahren schon weit gekommen, doch bei der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege stehen wir noch ganz am Anfang. Frauen erbringen Hochleistung auf mehreren Feldern“ (Sigmar Gabriel 2016, Die Welt).

Darauf habe ich meine Arbeit aufgebaut.

Zuerst habe ich versucht soziale Gerechtigkeit zu definieren, das war echt schwierig, da es keine Definition gibt. Dann habe ich versucht den Begriff Soziale Gerechtigkeit aus verschiedenen Perspektiven zu  beleuchten und die historische Entstehung zu betrachten.. Das war arg spannend.

Danach habe ich den Sachverhalt des demografischen Wandels aufgezeigtmit dem Schwerpunkt der Pflegeproblematik in der Zukunft.

Das nächste Kapitel beschäftigt sich mit der Analyse des Zusammenhanges von Pflege, Geschlecht und Alter. Hier sollen die Gründe für die Benachteiligung der Frau als Hauptpflegeperson herausgearbeitet werden.

Im Anschluss daran habe ich im letzten Kapitel Interventionsmöglichkeiten der Sozialen Arbeit in Bezug auf eine Gerechtigkeit in der informellen Pflege aufgezeigt.

Nun hoffe ich nur noch das die Dozentin auch zufrieden ist….Ich war es eigentlich…

Hausarbeit ist fott

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.