Zweiter Tag P6

4. März 2017 0 Von admin

Der Tag beginnt wie der gestrige aufgehört hat. Der Dozent ist toll und ich bin nicht in der Lage mich zu öffnen. wir spielen eine Szene am Bachlauf. Jeder sollte sich in die Kulisse einbringen, aber nicht als Mensch. Lebewesen oder Gegenstand war gewünscht.

Ich überlege und denke ich wäre gerne das Wasser – leider erscheint mir Wasser zu spielen als zu schwer – ich überlege….Salamander klingt gut. IN diesem Moment steht einer aus der Gruppe auf und will Salamander werden und während ich noch überlege ob es wohl auch zwei Salamander in einer Szene geben kann steht weider einer auf und sagt er sei Salamander. Ich bin sauer….und überlege an einem BAum. Und just in diesem Moment erscheint eine Buche in der Szene, gefolgt von Frosch, Vogel und Baumrinde. >Ich stehe auf und summe, dass ich nun eine neurotisch depressive Libelle bin und flattere an den Bachlauf. Der Dozent identifiziert sich mit einem alten Stein und das Rollenspiel beginnt.

Ich flattere auf den alten Stein und warte ab…..alle sind sehr kreativ und erzählen eindrucksvolle Geschichten. Das einzige was mir einfällt ist den Frosch anzuschimfen weil er meine Gattin gefressen hat….Irgendwie bin ich eine nervende negative Libelle. Dieses Rollenspiel ist wieder an mir vorbei gegangen.

Und ich muss wieder sagen, der Dozent ist der Hammer. So einen positiv eingestellen Menschen, der so begeisterungsfähig ist habe ich schon sehr lange nicht mehr gesehen.