Geschafft erster MAPS-Tag ist rum

Geschafft erster MAPS-Tag ist rum

21. September 2018 0 Von admin

Ich habe soooo schlecht geschlafen. Ich bin sooo müde. Hilft nix aufstehen losfahren; Karin wartet.

Ich bin pünktlich am Treffpunkt, wir fahren los.

Ich glaube ich nerve etwas, denn ich bin wirklich WIRKLICH aufgeregt. Ich spinne rum. Ich lamentierte alle anderen sind jünger, besser, vorbereiteter und haben mehr Zeit. Karin sagt deutlich das ich spinne…Ok dann rede ich eben über das Wetter.

Wir kommen gut durch, die Fahrt beträgt eine Stunde. Koblenz HS – Parkplatz leer….positive Überraschung.

Wir marschieren los und an der Eingangstüre werden wir schon begrüßt

In dem Raum war ich noch nie. Also hin und rein. Viele Leute sitzen da. Nur wer ist BASA und wer ist MAPS.

Es gibt eine Begrüßung durch den Dekan und dann kommen allgemeine Informationen. OK kenne ich alles – fast alles Semester-fit ist neu. Ich schaue mal ob ich mich da mal für was anmelde. Da gibt es tolle Kurse.

Nach der Begrüßung trennen sich die Wege von BASA und MAPS. Die MAPS-ler laufen zur Begrüßung der Schudiengangsleitenden / 2 und des Koordinators.

Wir werden sehr freundlich und organisatorisch ziemlich umfassend informiert.

Währenddessen schaue ich mich um. Ich finde 2 bekannte Gesichter. Mit den zweien hatte ich das Bewerbungsverfahren durchlaufen. Ich freue mich beide wiederzusehen.

Ich blicke weiter durch die Runde. Es sind sehr viele, sehr SEHR junge Gesichter dabei. Ich erfahre, dass zwischen der Jüngsten und der Ältesten 30 Jahre liegen. Ich bin nicht die Älteste. Wir sind 30, davon 3 Männer. Hätte ich nicht gedacht.

Es folgt eine sehr kurze Selbstvorstellung der Studierenden, dann ist Pause. Schon, das ging aber schnell. Hilfe ich bin noch noch nicht angekommen…….

Ich hätte ja gerne wie bei BASA eine etwas ausführlichere Vorstellung meiner Kommilitonen bekommen oder Namensschlider. Mich macht Ungewissheit ja nervös.

Ich bin, weil ich ja nicht wirklich wen kenne, dann alleine zum Mittagessen.

In der Mensa jedoch sitzt ein Trüppchen MAPS-ler und ich geselle mich dazu. Wir essen gemeinsam . Mensa ist immernoch so lala. Alles wie gehabt.

Nach der Pause geht es los Modul ST. Theorie und Gegenstandsgeschichte der Sozialen Arbeit.

Jetzt haben wir unsere Vorstellungsrunde. Wir kommen aus ganz Deutschland. Von Buxtehude bis Augsburg. Wir arbeiten in den unterschiedlichsten Bereichen und haben die unterschiedlichsten Studienmotivationen. Ich finde sowas ja immer spannend.

Es geht los wir bekommen den Ablauf unseres ersten Modules näher gebracht. Es scheint gut strukturiert. Ich fühlte mich nicht unsicher. Die Dozentin ist ausgesprochen motivierend und ganz nah an den Studierenden.

Einführung in OLAT unser virtueller Klassenraum. Jippieh – für mich „alten HAsen“ kein Problem, aber ich erinnere mich an meinen ersten OLAT-Kontakt in BASA.

So geht es nun den „Neuen“. Sie sehen schon arg verzweifelt aus. Allgemeines Durcheinandergemurmel hier klappt was nicht, dort fehlt ein Passwort und hektisches Tastaturgeplapper. Ich klinke mich in dieser Zeit gedanklich aus, klicke ein bisschen auf OLAT und schaue mir die neuen Module an. Ich freue mich auf den abschließenden Sektempfang des Fastra Sozialwissenschaften HS Koblenz . Schön ist es und vielen Dank dafür.

Den richtigen Abschluss machen wir aber gleich erst  im Adaccio.

Köstliches Essen und prima Gespräche. Leider sind die reservierten Tische nicht nah beieinander. SO ist ein umfassender Austausch nur begrenzt möglich.

Müde und mit vollem Kopf komme ich um 22:30 Uhr wieder zuhause an.

Morgen 8:15 muss ich wieder da sein….Puuu das bedeutet noch fünf Stunden Schlaf…